Lesedauer 4 Minuten

Eine überlegte und gut geplante interne Linkstruktur gehört zum Aufbau einer Website dazu und wird dennoch oft genug vernachlässigt. Dabei ist die interne und externe Verlinkung immer noch ein wichtiger Rankingfaktor im Google Algorithmus.

Während die Beschaffung externer Backlinks mit viel Aufwand verbunden ist und es hierbei viel zu beachten gibt, kann jeder Websitebetreiber selbst auf eine gute interne Verlinkung achten. Wir verraten dir, wie’s geht!

Relevanz der internen Verlinkung

Die interne Linkstruktur soll in erster Linie dem Nutzer dienen, um gezielt und übersichtlich auf deiner Webseite agieren zu können und die für ihn wichtigen Inhalte problemlos zu finden. Hier entscheidest du selbst, wo welche Inhalte relevant erscheinen, was thematisch zusammengehört und wo der Link und das Linkziel gesetzt werden.

Auch dem Suchmaschinencrawler wird durch eine gut angelegte interne Linkstruktur signalisiert, welche Inhalte thematisch zusammengehören und besonders relevant sind.

Jede wichtige Seite sollte mindestens 6-mal intern verlinkt sein, um der Suchmaschine die Relevanz der Seite zu verdeutlichen und bessere Rankings zu erzielen.

Die Struktur der Hauptnavigation ist in der Regel auf allen Unterseiten gleich und bildet so eine gewisse Hierarchie für den Suchmaschinencrawler ab. Das trifft auch auf weitere Navigationselemente wie zum Beispiel eine weitere Navigation im Footerbereich oder auch eine zusätzliche Sidebarnavigation zu.

Content Links für Nutzer, Google & Co

Von den Suchmaschinen wesentlich höher bewertet werden interne Links im Content der Seite. Der Linktext (auch Ankertext genannt) des gesetzten Links enthält im besten Fall ein Keyword der Seite, auf die er verweist, oder passt thematisch zum Linkziel. Auch können hier sehr gut Long-Tail-Keywords verwendet werden. So wird dem Crawler die Relevanz des gesetzten Links zur themenbezogenen Seite signalisiert.

Verteilung der Linkpower

Bekommst du Linkjuice von einem externen Backlink auf die Startseite deiner Webseite, dann verteilt sich die Linkpower zu gleichen Teilen auf die interne Linkstruktur. Deswegen ist es so wichtig, auf die interne Linkhierarchie zu achten: Die Linkpower des externen Links verteilt sich vom Hauptmenüpunkt zu den weiteren in der Linkhierarchie vorkommenden internen Links.

Je näher sich also ein Link in der Struktur der Webseite an dem Hauptmenüpunkt befindet, desto mehr Linkpower wird er vom externen Link bei der Verteilung erhalten.

Gezielte Steuerung des Linkjuices

Um eine Unterseite durch interne Verlinkung zu stärken, sollten interne Links von trafficstarken Seiten gezielt auf diese Unterseiten verlinken. Die Links werden in diesem Fall (natürlich nur bei thematisch zusammengehörendem und passendem Inhalt) ihren Linkjuice an die zum Ziel gesetzte Unterseite weitergeben. Auch hier gilt: Die internen Links sollten in erster Linie einen Mehrwert für den Nutzer ergeben und nicht nur für die Suchmaschinen gesetzt werden.

Bilder und interne Verlinkung

Möchtest du Bilder für die interne Verlinkung nutzen, solltest du dir bewusst sein, dass die Suchmaschinen den Inhalt eines Bildes nicht lesen können. Sie würden den vorhandenen Textlinks also mehr Linkjuice geben. Wenn dennoch Bilder für die interne Verlinkung eingesetzt werden sollen, dann achte darauf, dem Bild im ALT-Attribut eine ausführliche Beschreibung zum Inhalt des Bildes hinzuzufügen und es mit einem aussagekräftigen Title zu versehen.

Defekte interne Verlinkung

Defekte interne Verlinkungen können sich negativ auf den Rankingfaktor deiner Webseite auswirken. Beachte deshalb, dass bei URL-Änderungen oder dem Austausch oder Löschen einer verlinkten Seite auch immer die verweisende Seite mit dem gesetzten internen Link bearbeitet wird, um den bestehenden Link zu löschen oder an ein neues Ziel weiterzuleiten.

Defekte Links sind auf der eigenen Webseite leicht zu erkennen und Fehler sind schnell behoben, um der Suchmaschine eine hohe Qualität der Webseite zu übermitteln.

Weniger ist mehr

Eine übertriebene Verlinkung im Content der Seite ist weder für den Besucher noch für die Suchmaschine hilfreich. Dem Nutzer erschwerst du damit die Navigation auf der Seite, was die Absprungrate erhöht. Ein vernünftiges Maß an internen Links, die einen Mehrwert für den Nutzer mitbringen, ist das Ziel. Die Suchmaschinen werden es dir danken, den Wert deines Inhalts erkennen und verstehen und mit einem guten Ranking belohnen. Hier ist weniger manchmal mehr.

Du hast noch keine internen Verlinkungen auf deiner Seite? Hast du schon ein Konzept im Kopf, dann nichts wie los! Du bist noch unsicher? Wir helfen dir gerne weiter.

Du brauchst SEO Support oder hast Fragen zur internen Verlinkung deiner Website? Lass uns dir helfen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.