Lesedauer 4 Minuten

Video-Marketing mag nicht das sein, woran jemand der in Marketing investieren möchte zuerst denkt. Dabei ist es wichtig und bekommt in Zeiten von YouTube und Co. immer mehr Relevanz. Neben YouTube sind auch Plattformen wie Instagram und TikTok mittlerweile ein beliebter und immer wichtiger werdender Raum für Video-Marketing.

Was Video-Marketing eigentlich ist und welche Vorteile es noch hat, erfährst du in diesem Beitrag.

Der Imagefilm – mehr als nur ein Werbespot

Der Imagefilm dient in erster Linie als Porträt. Dabei können ein Unternehmen, eine Marke oder ein Produkt präsentiert werden. Es reicht aber nicht, einfach ein kurzes Video zu machen. Ein schlecht produzierter Imagefilm kann nämlich genau das Gegenteil von dem bewirken, was du eigentlich möchtest. Behalte dabei zwei Dinge im Hinterkopf:

Wer ist meine Zielgruppe? Und: Erweckt mein Imagefilm bei dieser Zielgruppe positive Emotionen?

Wenn du die letzte Frage mit „ja“ beantworten kannst und dein Film hochwertig produziert ist – das heißt eine qualitative Story, Ton- und Bildqualität aufweist – dann ist es wahrscheinlich, dass sich deine Werbung auch viral verbreitet. Diese virale Verbreitung findet dann statt, wenn Nutzer deinen Imagefilm teilen, ohne, dass du dafür Werbebudget ausgibst. Wenn du auf den entsprechenden Kanälen noch keine Reichweite hast kann es allerdings nötig sein, Geld zu investieren und eine Werbekampagne zu schalten.

Hier sind die Vorteile des Video-Marketings nochmal für dich zusammengefasst:

  • Effektive Kundenakquise
  • Selbstständige, virale Verbreitung
  • Hohe Reichweite durch Videoformat über YouTube und Co.
  • Gezielte emotionale Vermittlung von Informationen
  • Erreichbar rund um die Uhr, überall auf der Welt

Imagefilm ist Imagefilm – oder?

Je nachdem, welche Zielgruppe du hast und was du bewerben möchtest, kannst du unterschiedliche Formate für deinen Imagefilm wählen. Hier sind die sechs gängigsten:

Der Klassiker

Wer seid ihr? Im klassischen Imagefilm werden deine Firma, die Mitarbeiter, eure Philosophie, Firmengeschichte und Leistungen vorgestellt. Das funktioniert übrigens nicht nur für digitale, sondern auch für traditionelle Unternehmen, wie du in unserem Beispiel kannst.

Der Produktfilm

Hier wird dein Produkt oder deine Leistung vorgestellt. Achtung! Falls dein Angebot breit aufgestellt ist, solltest du nicht alles in einen Film bringen – das erschlägt den Zuschauer sonst regelrecht. Stelle lieber ein Produkt oder eine Produktgruppe in den Vordergrund und zeige Argumente, warum dein potentieller Kunde gerade dein Produkt kaufen sollte. Nenne dabei interessante Fakten zu dem Produkt, wie in unserem Beispiel.

Der Eventfilm

Egal, was du für ein Event veranstaltest – ein Sommerfest, um neue Kunden zu gewinnen, oder eine Veranstaltung, wie die Werkschau der M3 Modeschule. Ein Eventfilm ist eine großartige Idee, um die Stimmung deines Events einzufangen. Anwesende haben so eine Erinnerung an die Veranstaltung und somit auch an dein Produkt. Wer nicht dabei war, wird durch den Film verstärkt zu einer Teilnahme am nächsten Event motiviert.

Der Trailer

Trailer sind jedem aus dem Fernsehen bekannt. Dort wird in einer kurzen Zeit der Film vorgestellt, im besten Falle, ohne zu viel von der Handlung zu verraten. Das ist beim Trailer im Video-Marketing nicht sehr viel anders. Hier geht es nicht in erster Linie um Fakten zu dem Produkt, sondern darum, Emotionen zu wecken.

Der Erklärfilm

Der Name sagt eigentlich schon alles. In dieser Kategorie werden die Funktionen eines Produkts detailliert dargestellt, komplexe Zusammenhänge und Vorgänge erklärt und der Nutzen des Produkts konkret und vor allem anschaulich dargestellt.

Der Webcast

Hierbei handelt es sich um einen Beitrag mit audio-visuellem Inhalt. Webcasts sind für das Internet produziert und sind dort entweder live oder on demand verfügbar, also auf Abruf.

5 Gründe: Warum du in Video-Marketing investieren solltest

  1. Videocontent ist nicht aufzuhalten: Laut einer Prognose des Unternehmens Cisco werden bis zum Jahr 2021 ganze 82 % des gesamten IP-Verkehrs Videoinhalte sein.
  2. Laut der Video-Marketing-Statistik 2019 der Firma Wyzowl ziehen es 68 % der Leute vor, sich über ein Video über neue Produkte oder Dienstleistungen zu informieren. Zum Vergleich: 15 % gaben geschriebene Artikel als ihre bevorzugte Quelle an, 4 % erwähnten Infografiken. Präsentationen, E-Books und Bedienungsanleitungen boten ähnlich niedrige Ergebnisse.
  3. Ganze 79 % gaben laut Wyzowl an, dass ein Produktvideo sie zum Kauf überzeugt hätte.
  4. Wer Videos z. B. im E-Mail-Marketing verwendet, kann seine Klickrate um 200 – 300 % erhöhen.
  5. Wenn du ein Video auf deiner Landingpage einbindest, kann das die Conversion Rate bis zu 80 % erhöhen!

Du siehst also, Video-Marketing ist nicht nur ein Trend, sondern zeigt auch Erfolge. Die Zahlen sprechen für sich. Wie immer gibt es aber auch hier eine Seite, die man berücksichtigen muss, denn Video-Marketing allein ist kein Allheilmittel, es muss immer in eine gute Marketingstrategie eingebettet sein. Außerdem steigt auch gerade im Video-Marketing die Konkurrenz, von der man sich hervorheben muss. Deine Videos müssen also überzeugen und gut eingesetzt sein.

Ein Beispiel: Viele Nutzer sehen ein Video, das auf einer Landing Page eingebettet ist und automatisch startet – womöglich noch mit Ton – als zu aggressiv an. Sie lassen sich eher davon abschrecken, als dass sie sich die Seite genauer ansehen.

Davon solltest du dich aber nicht abschrecken lassen, denn wie wir dir in diesem Beitrag aufgezeigt haben, hat der Einsatz von guten Imagefilmen viele positive Auswirkungen. Wenn du dich also ans Video-Marketing wagen möchtest, dann helfen wir dir gerne – von der Planung über die Umsetzung bis hin zum Messen der Erfolge!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.